Investment

Vertriebsstart im ersten Quartal 2017 Nächster Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB Gruppe in den Startlöchern

Skyline von Frankfurt. Über einen Zweitmarktfonds kann man sogar hier noch attraktive Objekte zu vernünftigen Preisen bekommen.

Die Bremer HTB Gruppe will ihren dritten Immobilien-Zweitmarktfonds auf den Markt bringen. Start des HTB 8. Immobilien Portfolio ist voraussichtlich noch im ersten Quartal dieses Jahres.


10.02.2017 um 10:51 Uhr
Drucken
Kommentare

Im ersten Quartal 2017 soll der 8. Immobilien-Zweitmarktfonds der Bremer HTB Gruppe an den Start gehen. Auch für diesen Dachfonds kauft das Management über den Zweitmarkt für geschlossene Fonds Immobilienfondsanteile. Es ist der dritte Immobilien-Zweitmarktfonds der Gesellschaft.

Gelegenheiten, sich günstig in den Immobilienmarkt einzukaufen, sind rar. Chancen bieten sich, wenn Anleger ihre geschlossenen Immobilienfondsanteile vorzeitig verkaufen - aufgrund einer Erbschaft, Schenkung, Scheidung oder schlicht aus einem unvorhergesehenen Liquiditätsbedarf heraus, heißt es vom Emissionshaus HTB. Diese Anteile werden dann am sogenannten Zweitmarkt gehandelt.

„Das Zweitmarkt-Segment für Immobilien ist mit einem Handelsvolumen von rund 200 Millionen Euro pro Jahr deutlich kleiner als der Erstmarkt. Hier werden derzeit nur rund 0,5 Prozent des Erstmarkt-Umsatzes erreicht“, so Patrick Brinker, Geschäftsführer der HTB Gruppe. Für Privatanleger oder semiprofessionelle Investoren, wie Stiftungen oder Family-Offices, eröffneten sich in diesem Segment sehr interessante Anlagemöglichkeiten. „Gebrauchte“ Anteile an Immobilienfonds werden zu Preisen gekauft, die häufig deutlich unter ihren nachhaltigen Verkehrs- und Marktwerten liegen.

HTB hat 2015 den ersten Immobilien-Zweitmarktfonds, den HTB 6. Immobilien Portfoliofonds, auf den deutschen Markt gebracht. Er kam gut an: HTB hat das Platzierungsvolumen sogar noch einmal um acht Millionen auf 23 Millionen Euro erhöht. Und genügend Zweitmarkt-Anteile gibt es offensichtlich auch. Zum Platzierungsende waren bereits rund 12 Millionen Euro investiert, in 31 Zielfonds mit 40 Immobilien.

2016 startete das Nachfolgeprodukt mit einem leicht geänderten Konzept. „Über ein aktives Asset Management statt einer klassischen Buy-and-Hold-Strategie nutzen wir die sich daraus ergebenden Chancen, um größtmögliche Wertschöpfung zu betreiben“, so Brinker. Neben den Rückflüssen durch Veräußerung der Objekte auf Zielfonds-Ebene, können Anteile mit Kursgewinnen auch wieder an den Markt gegeben werden. Dadurch kalkuliert das Fondsmanagement ab 2020 jährliche Ausschüttungen von rund 10 Prozent. Für die Jahre 2018 bis 2019 sind jährlich 5 bis 6 Prozent geplant. Bei Verkauf der verbleibenden Fondsanteile zum Ende der Laufzeit sollen dann zusätzlich knapp 80 Prozent des investierten Kapitals zurückgezahlt werden. Auch bei diesem Fonds wurde das Platzierungsvolumen um rund fünf Millionen auf 21,7 Millionen Euro erhöht.

 

Diesen Artikel teilen

Newsletter

Newsletter
Die wichtigsten News in Ihrem Postfach
Kalender
Jun 26 2017 6. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress 2017
Jun 26 2017 Creatin New In-Store RealitiesExploring Retail
Oct 04 2017 Building NetworksExpo Real
Nov 07 2017 24. Handelsblatt JahrestagungImmobilienwirtschaft 2017
Feb 06 2018 18. EUROFORUM-JahrestagungDie Logistik-Immobilie