Architektur

Noch ein Hamburger Wahrzeichen? Hamburg plant 200-Meter-Hochaus

Die ursprüngliche Idee, an den Elbbrücken einen repräsentativen Eingang zur Hamburger Innenstadt zu schaffen, gibt es schon seit mehr als 20 Jahren.

Der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz will als Abschluss der HafenCity zwischen den Elbbrücken 200 Meter hohes Hochhaus errichten lassen. Das Projekt soll zwischen 700 Millionen und einer Milliarde Euro kosten.


08.03.2017 um 15:58 Uhr
Drucken
Kommentare

Es klingt vom Plan her nach einem neuen Hamburger Wahrzeichen: Ganze 200 Meter soll das Hochhaus nahe den Elbbrücken werden. Nur 79 Meter kleiner als der Fernsehturm, aber 90 Meter höher als die Elbphilharmonie. Höher werden wohl auch die Kosten sein: Der Hamburger Senat rechnet mit einer Zahl zwischen 700 Millionen und einer Milliarde Euro. Allerdings soll dieses spektakuläre Projekt privat finanziert werden, ohne jegliche Steuergelder.

Finanzkräftige Investoren können sich gemeinsam mit Architekten bewerben. Allerdings muss bei der Baugenehmigung nachgewiesen werden, dass das Projekt komplett seriös durchfinanziert ist. Es werden keine spekulativen Einnahmen aus zukünftigen Vermietungen geduldet. „Der Entwurf für diesen Vertrag ist bereits fertig", so der Bürgermeister. Das Projekt wird in der kommenden Woche auf der internationalen Immobilienmesse in Cannes vorgestellt und schließlich vier Monate lang ausgeschrieben. Nächstes Jahr wird dann entschieden, wer bauen darf. Und die Bürgerschaft muss noch zustimmen.

Das geplante Gebäude auf dem 12.000-Quadratmeter-Areal soll überwiegend Büros beinhalten, zudem ein Hotel und oben Wohnungen mit einem einmaligen Ausblick. Allerdings die Fenster können nicht geöffnet werden. Das Hochhaus soll am Rand der HafenCity gebaut werden, da anderswo sonst die historische Hamburger Silhouette mit den Kirchtürmen verändert würde. 2020/2021 könnte Baubeginn sein, eine Fertigstellung erwartet man für das Jahr 2025.

 

In der kommenden Woche wird das Projekt auf der internationalen Immobilienmesse in Cannes vorgestellt und schließlich vier Monate lang ausgeschrieben. – Quelle: http://www.mopo.de/26158918 ©2017
In der kommenden Woche wird das Projekt auf der internationalen Immobilienmesse in Cannes vorgestellt und schließlich vier Monate lang ausgeschrieben. – Quelle: http://www.mopo.de/26158918 ©2017
In der kommenden Woche wird das Projekt auf der internationalen Immobilienmesse in Cannes vorgestellt und schließlich vier Monate lang ausgeschrieben. – Quelle: http://www.mopo.de/26158918 ©2017
In der kommenden Woche wird das Projekt auf der internationalen Immobilienmesse in Cannes vorgestellt und schließlich vier Monate lang ausgeschrieben. – Quelle: http://www.mopo.de/26158918 ©2017
Diesen Artikel teilen

Newsletter

Newsletter
Die wichtigsten News in Ihrem Postfach
Kalender
Apr 26 2017 Temporäres Wohnen - Wohin entwickelt sich das Segment in Zukunft?
May 08 2017 Treffpunkt für Unternehmen und Kanzleianwälte5. Juristischer Jahresgipfel für die Immobilienwirtschaft
May 09 2017 Die Plattform für Unternehmens- und Kanzleianwälte5. Juristischer Jahresgipfel für die Immobilienwirtschaft
May 30 2017 2. Internationaler Gastroimmobilien- Kongress
Jun 26 2017 6. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress 2017