Thema Nischen

Nischen mit Ertrag Logistik- und Industrieimmobilien: Die Aufsteiger-Märkte

Im Vergleich zu den großen Gewerbeimmobiliensektoren Büro und Einzelhandel ist der Logistikimmobilienmarkt in Deutschland noch recht überschaubar.

Die Nachfrage nach Logistik- und Industrie-Immobilien ist hoch – nicht zuletzt aufgrund der vergleichsweise attraktiven Renditen. Vor allem stete Erträge verspricht auch der Infrastrukturbereich: Für Straßen, Brücken & Co wird weltweit privates Kapital dringend benötigt.

Von: Sabine Groth
17.05.2017 um 10:19 Uhr
Drucken
Kommentare

Noch werden in Deutschland nur rund 10 Prozent der Einzelhandelsumsätze per Internet erzielt. Doch E-Commerce wächst rasant. „Online steht im Jahr 2017 für fast 50 Prozent des Jahreswachstums im deutschen Einzelhandel“, so Stephan Tromp, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands HDE, Anfang März auf der E-Commerce-Messe Internet-World in München. Dieses Jahr soll der Internet-Handel seine Erlöse auf 48,8 Milliarden Euro steigern, das wäre ein Plus von 11 Prozent gegenüber 2016. 

Immobilieninvestoren sehen den Siegeszug des E-Commerce mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Einerseits belastet das Online-Geschäft immer stärker den stationären Einzelhandel und stellt damit den Markt für Einzelhandelsimmobilien vor wahre Herausforderungen. Andererseits treibt der E-Commerce die Nachfrage nach Logistikimmobilien an. Online-Händler wie Amazon brauchen nicht nur Fulfillment-Center. Von diesen großen Distributionszentren geht der Weg zum Endkunden durch meist mehrere Immobilien – seien es kleinere, zentraler gelegene Zwischenlager oder die Umschlagszentren der Kurier-, Express- und Paket-Dienste sowie letztlich deren zahlreiche Paketshops in unmittelbarer Kundennähe.

Im Vergleich zu den großen Gewerbeimmobiliensektoren Büro und Einzelhandel ist der Logistikimmobilienmarkt in Deutschland noch recht überschaubar. Am Investmentmarkt war die Büroimmobilie auch 2016 mit einem Anteil von rund 45 Prozent die bevorzugte Asset-Klasse der Immobilieninvestoren, heißt es im Marktreport von Jones Lang LaSalle (JLL). Einzelhandelsobjekte hatten einen Anteil von 23 Prozent. Logistik- und Industrieimmobilien waren hingegen in etwa genauso stark gefragt wie Hotels und machten mit einem Volumen von 4,72 Milliarden Euro rund 9 Prozent des Investmentmarktes aus.

Seite 1 von 4
Diesen Artikel teilen

Newsletter

Newsletter
Die wichtigsten News in Ihrem Postfach
Kalender
May 30 2017 2. Internationaler Gastroimmobilien- Kongress
May 30 2017 Provada 2017
Jun 15 2017 Intelligent und innovativ wachsen!Immobilien-Dialog Hannover
Jun 26 2017 6. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress 2017
Jun 26 2017 Creatin New In-Store RealitiesExploring Retail