Investment

Für 655 Millionen Euro Deutsche Wohnen kauft etwa 4.000 Wohnungen in Berlin

Die Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen in Berlin-Wilmersdorf.

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen hat nach eigenen Angaben eine Kaufvereinbarung über den Erwerb eines Portfolios mit 3.900 Wohnungen und 270 Gewerbeeinheiten geschlossen. Das Portfolio bestehe hauptsächlich aus hochwertigen Altbau-Gebäuden in zentralen Lagen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut wurden und nur einen geringen Investitionsbedarf aufwiesen.


07.03.2017 um 11:29 Uhr
Drucken
Kommentare

Die Deutsche Wohnen erwirbt ein Wohnungsportfolio mit 4.200 Einheiten. „Das Immobilienportfolio besteht im Wesentlichen aus hochwertigen Altbau-Gebäuden in zentralen Lagen von Berlin, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut wurden und nur einen geringen Investitionsbedarf aufweisen“, so der Immobilienkonzern.

Das Portfolio kostet 655 Millionen Euro, beziehungsweise 2.390 Euro pro Quadratmeter. Die Deutsche Wohnen erwartet dadurch pro Jahr Einnahmen aus Nettokaltmieten von etwa 22 Millionen Euro sowie 15 Millionen Euro Beitrag zum operativen Ergebnis auf EBITDA-Basis. Finanziert werden soll das Portfolio aus den Erlösen jüngster Emissionen von Aktien und Wandelanleihen. Im kommenden Quartal soll der Handel abgeschlossen werden.

Diesen Artikel teilen

Newsletter

Newsletter
Die wichtigsten News in Ihrem Postfach
Kalender
Oct 04 2017 Building NetworksExpo Real
Nov 07 2017 24. Handelsblatt JahrestagungImmobilienwirtschaft 2017
Jan 29 2018 Deutscher Hotelkongress 2018
Feb 06 2018 18. EUROFORUM-JahrestagungDie Logistik-Immobilie